Delaware, the first state.

Als im Jahr 1787 die Verfassung der USA ratifiziert wurde, war Delaware der erste Bundesstaat der ehemaligen dreizehn Kolonien, der diese Verfassung unterzeichnete. Einer der Gründe vielleicht, warum Delaware mit das liberalste Unternehmensrecht aller U.S. Bundesstaaten besitzt? Ist die Unternehmensgründung also dort, in Delaware, am attraktivsten?

In einen Wettstreit traten die Bundesstaaten der USA, nachdem der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten (Supreme Court) es dem Gesetzgeber untersagt hatte, zwischenstaatliche Geschäftsbeziehungen zu regulieren und es den Unternehmen damit freistellte, wo sie ihren Firmensitz ansiedelten. Einige Bundesstaaten überschlugen sich förmlich darin, es Unternehmensgründern möglichst einfach zu machen, sich bei ihnen niederzulassen. Als Gewinner in diesem Wettstreit erwies sich vorrangig das an der Ostküste gelegene Delaware, das etwa die Hälfte aller börsennotierten Unternehmen in den USA, von denen wiederum etwa 60 % zu den weltweit umsatzstärksten Unternehmen gehören, dazu bewegen konnte, ihren Firmensitz offiziell in Delaware anzusiedeln. In der Folge sprach man mit Blick auf das Bemühen anderer Bundesstaaten, gründungswilligen Unternehmen ein attraktives Umfeld zu schaffen, vom „Delaware-Effekt“.

Wilmington-Delaware

Unternehmensgründung in Delaware:
liberale Gesetzgebung, unternehmensfreundliche Dienstleistungen

Dass Delaware zum beliebtesten Gründerstaat werden konnte, lag jedoch nicht allein an der liberalen Gesetzgebung. Ebenso wichtig war, dass man sich darauf verstand, interessierten Unternehmen tatkräftig unter die Arme zu greifen. Schnelle und kompetente Dienstleistungen, kurze Behördenwege und Online-Services, die es den Unternehmen erleichtern, von der Namensreservierung über die Registrierung bis zur Abgabe von Geschäftsberichten ihre Anliegen und Pflichten rasch erfüllt zu sehen bzw. erfüllen zu können, gehören unbedingt dazu.

Vorteile durch Offenheit und Servicebewusstsein:
Behörden erleichtern die Firmengründung in Delaware

Mehr als eine Million Unternehmen haben die Vorteile, die der Standort Delaware Gründungswilligen bietet, bereits für sich entdeckt und genutzt. Denn tatsächlich versteht sich die zuständige Behörde des zweitkleinsten Bundesstaates selbst eher als eine Serviceagentur, die nach unternehmerischen Gesichtspunkten geführt wird. Benötigte Informationen und ein Großteil der Formulare werden online bereitgestellt. Die Gründung kann auch nach büroüblichen Zeiten und oftmals binnen weniger Stunden erfolgen. Fragen Sie uns zu Details.

Ein weiterer Standortvorteil: Sogar eine eigene Rechtssprechung steht den Unternehmen in Delaware zur Verfügung. Kommen Streitigkeiten auf, die Unternehmensbelange betreffen, werden diese vor dem „Court of Chancery“ verhandelt, einem eigens den Unternehmen vorbehaltenen Gericht, das schnelle Entscheidungen durch ausgebildete Richter verspricht, und sich mit Mediation ebenso befasst wie mit „Best Practices“. Wer fest entschlossen ist, sich als Gründer in den USA selbstständig zu machen, um ebenfalls in den Genuss unternehmensfreundlicher Gesetzgebungen und Besteuerungen zu gelangen, dem stehen in Delaware also alle Türen offen.

Attraktive Vorteile, aber keine Steueroase für jedermann

Die häufig genannten Vorteile einer Firmengründung in Delaware klingen speziell für deutsche Unternehmen attraktiv. Statt Firmenneugründungen misstrauisch zu beäugen, sind Gründer in Delaware willkommen. Das Steuerrecht ist transparent und schlank, die Pflichten der Unternehmen sind überschaubar. Wer für die Holding nur einen Briefkasten aufhängt oder einen fachkundigen Anwalt in Delaware mit der Geschäftsführung beauftragt und die Produktion nach „irgendwo“ verlegt, kommt zudem in den Genuss, überhaupt keine Unternehmenssteuern zahlen zu müssen. Allerdings wird für die Registrierung eine jährliche Gebühr fällig. Dennoch empfiehlt es sich, den Rat von Experten einzuholen, die sich vor Ort bestens auskennen und alle Verhandlungen und Maßnahmen kompetent übernehmen. Denn dass es sich bei dem Bundesstaat Delaware tatsächlich um eine Steueroase handelt, erweist sich bei näherem Hinsehen nur bedingt als wahr.

Wie verläuft eine Firmengründung in Delaware?

Eine Firmengründung in Delaware kann prinzipiell von jedem Ort der Erde aus erfolgen. Als Firmengründer müssen Sie selbst nicht in Delaware oder in einem anderen Bundesstaat der USA ansässig sein. Für die Gründung einer solchen Gesellschaft benötigen Sie zudem weder Kapital noch weitere Gesellschafter. Benennen müssen Sie jedoch den Zweck und die Art des Unternehmens. Die Geschäftstätigkeit darf selbstverständlich nicht gegen geltendes Recht verstoßen.

Um die Gründungskosten und den Aufwand für Sie möglichst gering zu halten und weitere Maßnahmen wie beispielsweise

  • die Reservierung eines Firmennamens,
  • die Registrierung,
  • Beschaffung aller notwendigen Dokumente,
  • ausfüllen aller Gründungsformulare,
  • die Einrichtung eines Firmenkontos

rasch und reibungslos durchzuführen, können Sie einen unserer Fachanwälte mit allen Aufgaben betrauen. Gern beraten und unterstützen wir Sie in Ihren Fragen und Anliegen rund um eine Firmengründung und die Unternehmensführung in Delaware. Auf Wunsch zeigen wir Ihnen gegebenenfalls zudem günstigere Alternativen in anderen Bundesstaaten auf.

Ist eine Firmengründung in Delaware für Ihr Unternehmen sinnvoll?

Wie bereits erwähnt, gewährt der Bundesstaat Delaware nur solchen Unternehmen völlige Steuerfreiheit, die zwar vor Ort registriert sind, dort aber nicht produzieren und in den USA keine Gewinne ausschütten. Für die Registrierung wird zudem eine jährliche Konzessionsgebühr fällig, die höher ausfallen kann als in anderen Bundesstaaten. Vermögen wird auch in Delaware besteuert; ohnehin gerät der Bundesstaat zunehmend unter Druck, da ihm von anderen Staaten in und außerhalb der USA vorgeworfen wird, Steuerflucht zu begünstigen. Der Vorteil, als Einzelperson eine Gesellschaft gründen zu können, ist ein zugkräftiges Argument, das allerdings mittlerweile auch für die Unternehmensgründung in anderen US-Bundesstaaten spricht.

Fazit: Delaware-Effekt nutzen und günstigere Möglichkeiten prüfen

Im Ergebnis zeigt sich daher: Der Hauptvorteil einer Firmengründung in Delaware liegt vor allem in der unternehmensfreundlichen Infrastruktur, die in diesem Bundesstaat vorbildlich geschaffen wurde. Doch der eingangs erwähnte Delaware-Effekt zeigt nachhaltige Wirkung, sodass andere Bundesstaaten bereit, willig und in der Lage sind, nachzuziehen oder bereits ein günstigeres Umfeld für Unternehmensgründungen aus dem Ausland geschaffen haben.

Planen Sie eine Unternehmensgründung in den USA und sind sich noch unschlüssig, in welcher Form und wo dies geschehen soll, unterstützen und beraten unsere Fachanwälte für US-Unternehmensrecht Sie kompetent und umfassend.